online-Forum

Aktuelles

11.01.2018

Zum Rosenmontagszug gibt es wieder eine Tribüne für Menschen mit Handicap

Gute Nachricht für alle Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die den einzigartigen Düsseldorfer Rosenmontagszug live miterleben möchten: Auf Initiative der Stadt Düsseldorf und mit Unterstützung der AOK, des Assistenzdiensts Deutschland, der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) und das Comitee Düsseldorfer Carneval e.V. wird auch bin diesem Jahr am Graf-Adolf-Platz eine spezielle Tribüne für Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Handicap errichtet.

 

Offiziell vorgestellt wurde das Inklusionsprojekt heute Mittag in den Räumlichkeiten der WfaA. Helma Wassenhoven, die Leiterin des Referats Bürgerschaftliches Engagement der Stadt, konnte dazu neben WfaA-Geschäftsführer Thomas Schilder u.a. auch AOK-Regionaldirektor Jürgen Vogt, Holger Hiegemann, den stellv. Geschäftsführer des Assistenzdiensts Deutschland, und CC-Pressesprecher Hans-Peter Suchand begrüßen. Die Vertreter der genannten Organisationen bekundeten ihre Freude darüber, dass diese Tribüne zum achten Mal in Folge angeboten werden kann. Finanziert wird das Projekt von der AOK Rheinland/Hamburg durch Gelder aus Zahngoldspenden der Patienten der AOK-Zahnklinik und vom Assistenzdienst Deutschland. Nach Darstellung von CC-Pressesprecher Suchand verfügt die Tribüne über 104 Sitzplätze und etwa 45 Rollstuhlfahrerplätze, der Aufbau erfolgt am 10. Februar auf dem schon mehrmals genutzten Platz gegenüber der Telekomsäule. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WfaA werden die Tribüne liebevoll dekorieren und zwar mit selbstfertigten Musiksymbolen aus Holz - passend zum 200-jährigen Jubiläum des Düsseldorfer Musikvereins, wie Helma Wassenhoven betonte. Beköstigt werden die Gäste der Tribüne durch die AOK mit zwei verschiedenen warmen Suppen der Firma Dauser, außerdem erhält jeder Besucher zur Erinnerung an diesen Rosenmontag einen besonderen Orden, ebenfalls aus der Werkstatt für angepasste Arbeit. Auch diesmal gibt es wieder einen Moderator für sehbehinderte und blinde Menschen und einen Moderator für die gesamte Tribüne.

 

Was es für die Menschen mit Handicap bedeutet, den Höhepunkt des Karnevals auf dieser Tribüne miterleben zu können, beschrieb während der Pressekonferenz mit eindrucksvollen Worten Winfried Günther. Der WfaA-Mitarbeiter, der auf Gehhilfe angewiesen ist, war bereits zweimal zu Gast und sagte: „Es ist nicht allein der Spaß, hautnah dabei zu sein, sondern das Miterleben des Rosenmontagszuges gibt uns auch viel Lebensfreude und Energie.“ 

 

Anmeldungen für die Tribüne werden per E-Mail unter andreas.vogt@rh.aok.de sowie per Telefon unter 0211-8225339 entgegengenommen.

Alle News anzeigen